RUS | UKR | EN | DE



Ihr Beitrag

Ihr Beitrag / Wir danken

Freundliche Hilfe: von Weissen Pfote zu Hand

Melanie Vogelei und Dani Kreher aus deutschen White Paw Organisation e.V.1 waren am letzten Februarwochenende 2013 im Gostomel zu Besuch. Ihre noble Mission umfasste: das Tierheim mit eigenen Augen zu sehen, alte und neue Freunde zu treffen, sowie die grosszügige Spende in Höhe von fünftausend fünfhundert Euro auszuhändigen die durch White Paw unter den mehreren Freunden von Gostomel in Deutschland gesammelt wurde. Melli und Dani, begleitet durch die Dolmetscherin Oksana, haben in knapp drei Tage Asia Serpinska wieder getroffen, eine der meist erfahrenen Gostomel Mitarbeiter Svetlana und die treuste Gostomel Volontärin Nadya kennen gelernt, die Lebensweise des Tierheims erfahren sowie einen Blick auf Kyiv hinsichtlich streunender Tiere geworfen. Ein besseres Verständnis in mehreren brennenden Fragen konnte geschafft werden, wie etwa die Massenvergiftungen der Strassenhunden durch verbissene Individuen in Kyiv, oder die aktuellste Herausforderungen des Gostomel Tierheims.

So schreibt Melli zum Abschluss in der Facebook Gruppe
Hilfe für Asia/ Gostomel Shelter
Gostomel Shelter (KSPA)

Melanie Vogelei

Melanie Ich möchte, bevor ich mit Bildern berichte, erstmal aus meinem Herzen etwas sagen. Was wir dort erlebt haben, gehört haben, gesehen haben und die Menschen die wir kennengelernt haben, sind mir emotional sehr nah gegangen. Die Menschen lieben ihre Streuner, haben selber nichts und geben alles um sie zu retten... sie verzweifeln selber an den Tötungen... und wie schwer sie es haben, wurde uns dort erst selber bewusst.

Wir haben uns immer gefragt: Wieso machen sie Bilder von den sterbenden Hunden oder filmen sogar? Weil nichts anderes möglich ist! Die meisten haben kein Auto und Streuner nimmt kein Taxi mit. Die Kliniken behandeln auch keine Streuner.

Viele Menschen dort geben den Hunden Asyl, oder legen Kartons in U-Bahn Gänge, dort schlafen sie am liebsten. Es gibt Märkte, da werden sie akzeptiert, gefüttert. Menschen lassen sie auf eigene Kosten kastrieren. Es gibt Wohnblöcke die gemeinschaftlich die Streuner versorgen. Während wir im Gostomel waren, kamen Leute die gehört hatten das eine deutsche Organisation vor Ort ist. Sie drückten uns Bilder von Hunden in die Hand, mit der Bitte sie zu vermitteln... damit sie in ein schönes Leben kommen. Sie sind sogar bereit die kompletten Ausreisekosten zu tragen!

Asias Telefon stand nicht still, permanent Meldungen über Tötungen... Rudel die über Nacht komplett ausgelöscht wurden.... der Schmerz in ihren Augen... aber mehr kann sie im Moment nicht aufnehmen...

Gibt es noch Streuner in Kiew? JA, wir haben sie gesehen! Die meisten wurden aber schon ausgelöscht... makaber erschien mir jede Erinnerung oder Werbetafel der EM 2012!

Für viele ist die Ukraine kein Thema mehr, nach diesem Besuch bin ich mir noch sicherer, das ich die Tiere und Menschen dort unterstützen möchte... im Rahmen meiner Möglichkeiten... Was diese Menschen dort durch machen, was sie emotional durchleben... sprengt meine Vorstellungskraft... ich könnte es nicht... der tägliche Kampf würde mich nach einer Woche in die Knie zwingen... WIR haben nichts geleistet! Wir haben Spenden rübergebracht... ein Pipiklacks... Zwei Tage dort war definitiv nicht genug. Wir werden bald wieder rüberfliegen und eine Woche bleiben.


In den Alltag der ukrainischen Tierschützer reinzuschauen, war schon emotional heftig. Auch Zwischenmenschliches spielt eine Rolle. Auf einigen Bildern seht ihr selber Asias Gesichtsausdrücke. Jeden Tag beginnt der "Kampf" aufs neue, immer wieder Situationen wo man schnell und im Sinne der Tiere handeln muss. Woher diese Menschen die Kraft nehmen, bleibt mir ein Rätsel. Aber Fakt ist, sie haben sie und müssen sie jeden Tag aufs Neue einsetzen.
Sie arbeiten auch mit Materialien die man hier wegwerfen würde. Und wir waren erstaunt wie man eigentlich aus Nichts, den Tieren soviel Gutes tun kann.

Mich fragen sehr viele "Wie ist Asia privat und als Mensch"? Ich kann nur erwidern, dass man sie selber kennenlernen muss um sie zu beschreiben... Gostomel ist Asias Lebenswerk. Andere geniessen ihr Rentenalter und machen Butterfahrten, sie aber setzt sich mit vollem Herzen für jede arme Seele ein. Neben den Sorgen im Gostomel kommt ja noch die generelle Arbeit für den Tierschutz dazu.

Zugegeben: Ich habe mein Herz verloren, an Asia, Svetlana, Nadiya, Oksana; den hunderten von wunderschönen Tieren, den armen Fellnasen die friedlich in Rudeln in der Ukraine leben... jetzt noch mehr, seit ich da war... und ich möchte mich weiterhin einsetzen.

Wir danken Melli und Dani, White Paw und alle Spender für die Anerkennung und tatkräftige Unterstützung der Anstrengungen von Asia Serpinska und ihrer Mitkämpfer im Tierschutz, für ein besseres Leben der Fellnasen in der Ukraine!

Asia und ihr Rudel im Gänsemarsch durchs Tierheim... so etwa sieht jeder ihrer Gänge aus
Asia war wahnsinnig gastfreundlich und herzlich und hat sich wunderbar um uns gekümmert. In der Kaffeepause im Gostomel jedoch bekam jeder, und zwar wirklich jeder Hund, der zufällig im gleichen Raum war, vor uns einen Keks. Asia weiß eben Prioritäten zu setzen

 


1 white paw (Englisch): weisse Pfote